Der Weltraum für alle!

„Der Weltraum soll für alle da sein“, – sagt der Direktor am Institut für Luft-, Weltraum- und Cyberrecht, Stephan Hobe im Beitrag von Deutschlandradio Kultur „Warum Deutschland ein Weltraumgesetz braucht“ im Januar diesen Jahres. Wir wollen uns heute diesem Thema kurz widmen, anlässlich des Internationalen Tags der bemannten Raumfahrt. Der 12. April galt ursprünglich nur in der Sowjetunion und hieß Tag der Raumfahrt (День космонавтики, was leider irrtümlich als Tag der Kosmonauten bei Wikipedia übersetzt wurde). Denn am 12. April 1961 flog ein Mensch ins Weltall (und kam ebenfalls heil zurück zur Erde), Juri Gagarin. Erst im Jahre 2011 erklärte auch die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 12. April zum Internationalen Tag der BEMANNTEN Raumfahrt, denn die Raumfahrten fanden schon zuvor statt, allerdings mit Robotern und Hunden.

Der Vater der russischen Raumfahrt, Konstantin Ziolkowski (Константин Эдуардович Циолковский) war zunächst ein Träumer. Er wird mit „Erst kommen das Denken, die Fantasie und die Märchen, dann die wissenschaftliche Berechnung“ zitiert. Tatsächlich las er sehr viel von Jule Verne und schrieb zunächst fantasmagorische Geschichten, bevor er zu Berechnungen von reaktiven Bewegungen der Flüssig-Stoff-Raketen und Untersuchungen zum Widerstand der Luft in (selbstgebauten) aerodynamischen Kanälen kam. Und das alles „nebenberuflich“, parallel zu seiner Tätigkeit als Lehrer für Physik an einer kirchlichen Mädchenschule in der russischen Provinz. Ich als Kind empfand seinen Spruch „Das Unmögliche heute wird zum Möglichen morgen“ als sehr beeindruckend und behalte bis heute seine Idee, dass die abwechselnde Arbeit wie eine Ruhepause wirke. Erst kurz vor seinem Tod im Jahr 1935 fand er Anerkennung der sowjetischen Führung und immerhin schmückt seine selbstveröffentlichte Broschüre die erste Vitrine der Raumfahrt-Abteilung des Deutschen Museums in München. Und im Museum der Geschichte der Raumfahrt in Kaluga findet gerade die Ausstellung zum 85-jährigen Geburtstags des ersten Menschen im Weltall, Juri Gagarin, statt.

Schon paradox, dass die poetische Vorstellung von Sternen und anderen Planeten, die sich sogar in der Wortwahl eines promovierten Juristen (s. oben) wiederfindet und von jeher von Dichtern besungen wurde ( z.B. in „Mondin“ von Sappho), also die heile Welt ohne Grenzen, von Anfang an ein Schauplatz des Wettkampfs um Prestige war. Und nun geht es nicht nur um „Schneller, weiter, höher“, sondern um den Kampf um Ressourcen, z.B. in der Telekommunikation oder wahrscheinlich demnächst um Energieressourcen. Und schon jetzt schafft es der Mensch, den Weltall zu vermüllen. Als ob der Ozean auf der Erde dafür nicht genug wäre!

Im Kontext dieses rücksichtslosen und unbedachten Verhaltens der Menschheit bekommt ein anderes Zitat von Ziolkowski eine neue Bedeutung: „Es stimmt, die Erde ist die Wiege der Menschheit, aber der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben. Das Sonnensystem wird unser Kindergarten“. Hoffentlich schaffen die Juristen und die Politiker, effektive „Spielregeln“ für die zunehmend allzu wild herumtobenden „Kinder“ aufzustellen und dies bald.

Alles Gute zum erdischen Tag der Raumfahrt!

Bild: Alexei Kostroma, Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.