Futurium in Past Perfekt

Das erste Museum der Zukunft sollte es werden. Kuratoren vom benachbarten Bundesministerium für Bildung und Forschung kokettierten im Vorfeld mit diesem Paradox, denn normalerweise spiegeln die Museen die Vergangenheit wieder. Doch DAS Museum soll die Zukunft wagen.

Die Rechnung ist wohl nicht aufgegangen: die Begegnungsräume im Erdgeschoss, die dem Austausch und der Ideenfindung Rahmen geben sollen, entsprechen in keinster Weise den wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Flexibilität und Transparenz solcher Räume. Ein Bespiel hätten sich die Macher aus dem Ministerium am Hasso Platner Institut nehmen können, doch als dort das gesamte Kabinett zum Thema Digitalisierung tagte (wie innovativ und zukunftsorientiert!), wurden genau diese Elemente der Innenraumgestaltung im Vorfeld aussortiert und am Ende saßen alle an einem großen ovalen Tisch – also wie zuhause im Kanzleramt.

Im Ausstellungsraum sollten zukunftsweisende Ideen interaktiv präsentiert werden. Doch die Ideen selbst, die auf thematischen Inseln wie z.B. Energie, Bau, Gesundheit brav geordnet sind, sind nicht neu. Etwas „cooler“ als sonst präsentiert, ja, aber auch hier lauert das nicht erfüllte Versprechen der Interaktion mit den Besuchern auf Augenhöhe: Werden wir aufgefordert, unsere Ideen zu dokumentieren, landen die Blätter dann im Mülleimer und auf dem coolsten Objekt der Ausstellung steht mehrfach und – oje, so altmodisch – „Betreten verboten!“

Den Höhepunkt bildet das Dachgeschoss. Buchstäblich und positiv: eine wunderbare Aussicht über die Spree und den Tiergarten, die sonst aus den benachbarten Häusern nur Ministerialbeamten und Angestellten einer großen Beratungsfirma vorenthalten sind. Aber auch der Höhepunkt des hohen Versprechens: Die Photovoltaikanlage, eigentlich das Heute der alternativen Energiegewinnung, bedeckt zwar fast die ganze Fläche, ist aber leider leider nicht angeschlossen.

Und wenn das alles nach „Früher war sogar die Zukunft besser…“ klingt, habe ich drei positive Momente zu vermelden. Die Architektur ist ungewöhnlich, ja provozierend vor allem im Kontrast zur monotonen Baureihe entlang vom Spree-Ufer. Eintritt ist frei. Und: Im Netzwerk von Themen der Zukunft ist „Kulturelle Vielfalt“ genannt (Foto: Gerhard Robbeler).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.