Heute im Blog: Herbstliche Grüße mit Blumen von Liebermann und Hofstede

wp_20160910_12_16_23_proGestern habe ich mich vom Sommer im Sommerhaus des Malers Max Lieberman in Berlin Wannsee verabschiedet. Das Haus ist bekannt für seinen Garten, den der Künstler selbst angelegt und in unzähligen Bildern verewigt hat.

Das Bild des spätsommerlichen Blumenbeets (s. Foto) erinnerte mich an den Artikel meines Lehrers und Mentors Geert Hofstede „Multilevel Research of Human Systems: Flowers, Bouquets and Gardens“. Es geht um verschiedene Ebenen der „Menschlichen Wissenschaften“ Psychologie, Anthropologie und Soziologie. Und jawohl, ein wenig um Rechtfertigung seines Ansatzes, das kulturelle Programmieren durch das Land und die Familie, wo ein Individuum aufgewachsen ist, zu untersuchttp://www.geerthofstede.nl/prehistory-of-culturehen und um sein Appell, diesen Einfluss nicht zu vernachlässigen – egal wie weit die geografischen und biografischen Bewegungen in der globalisierten Welt ausgeprägt sind. Der Vergleich des Ökosystems des Gartens (Kultur des Landes) und seinen Einflusses auf die Blume (Individuum) leuchtet auch umgekehrt ein: Die einzelnen und so unterschiedlichen Blumen machen gemeinsam den Garten aus. Jede von ihnen einzeln betrachtet oder im Strauß gebunden (Organisationskultur) lässt nicht sofort ahnen, aus welchem Garten sie stammt, doch ein Teil von ihr ist durch den Boden, die Luft und die anderen Blumen in Blumenbeet bestimmt und durch sie nachhaltig „programmiert“.
Dementsprechend sollte nicht der kulturelle Einsatz den individuellen Einsatz und umgekehrt ausschliessen, sondern sich gegenseitig ergänzen. Wie im Garten von Lieberman an einem schönen Spätsommer-Samstag.

Futurium in Past Perfekt

Das erste Museum der Zukunft sollte es werden. Kuratoren vom benachbarten Bundesministerium für Bildung und Forschung kokettierten im Vorfeld mit diesem Paradox, denn normalerweise spiegeln die Museen die Vergangenheit wieder. Doch DAS Museum soll die Zukunft wagen.

Die Rechnung ist wohl nicht aufgegangen: die Begegnungsräume im Erdgeschoss, die dem Austausch und der Ideenfindung Rahmen geben sollen, entsprechen in keinster Weise den wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Flexibilität und Transparenz solcher Räume. Ein Bespiel hätten sich die Macher aus dem Ministerium am Hasso Platner Institut nehmen können, doch als dort das gesamte Kabinett zum Thema Digitalisierung tagte (wie innovativ und zukunftsorientiert!), wurden genau diese Elemente der Innenraumgestaltung im Vorfeld aussortiert und am Ende saßen alle an einem großen ovalen Tisch – also wie zuhause im Kanzleramt.

Im Ausstellungsraum sollten zukunftsweisende Ideen interaktiv präsentiert werden. Doch die Ideen selbst, die auf thematischen Inseln wie z.B. Energie, Bau, Gesundheit brav geordnet sind, sind nicht neu. Etwas „cooler“ als sonst präsentiert, ja, aber auch hier lauert das nicht erfüllte Versprechen der Interaktion mit den Besuchern auf Augenhöhe: Werden wir aufgefordert, unsere Ideen zu dokumentieren, landen die Blätter dann im Mülleimer und auf dem coolsten Objekt der Ausstellung steht mehrfach und – oje, so altmodisch – „Betreten verboten!“

Den Höhepunkt bildet das Dachgeschoss. Buchstäblich und positiv: eine wunderbare Aussicht über die Spree und den Tiergarten, die sonst aus den benachbarten Häusern nur Ministerialbeamten und Angestellten einer großen Beratungsfirma vorenthalten sind. Aber auch der Höhepunkt des hohen Versprechens: Die Photovoltaikanlage, eigentlich das Heute der alternativen Energiegewinnung, bedeckt zwar fast die ganze Fläche, ist aber leider leider nicht angeschlossen.

Und wenn das alles nach „Früher war sogar die Zukunft besser…“ klingt, habe ich drei positive Momente zu vermelden. Die Architektur ist ungewöhnlich, ja provozierend vor allem im Kontrast zur monotonen Baureihe entlang vom Spree-Ufer. Eintritt ist frei. Und: Im Netzwerk von Themen der Zukunft ist „Kulturelle Vielfalt“ genannt (Foto: Gerhard Robbeler).

Jetzt im Blog: „The Sense of Dissonance“ _ Generationskulturen, Berufskulturen und Innovation

Die interkulturellen Konflikte verlaufen nicht nur entlang der „Gräben“ der Herkunft. Auch verschiedene Berufskulturen weisen klassische Attribute der kulturellen Ausgrenzung vor. Z.B. in der Sprache: „Fachchinesisch“ wird negativ konnotiert, auch als ein Instrument der Abgrenzung von anderen Berufen und Trägern anderer Ausbildungen (und klingt übrigens beleidigend für Menschen mit chinesischen Wurzeln). Anderes Beispiel: Stereotype. Mit dem „linearen Denken eines Ingenieurs“ begründete damals als Außenministerin der USA Hillary Clinton das Versagen des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi. Pikanterweise vor einem Publikum, in dem sich sehr wahrscheinlich viele Ingenieure befanden – bei der öffentlichen Vorstellung ihres letzen Buches in Berlin. Hätte Hillary Clinton einen Ingenieur in ihrem Team gehabt wäre ihr ein solcher Fauxpas nicht passiert, der im Übrigen die Stereotype von abgehobener Politikelite bestätigt.

Auch verschiedene Generationen reiben sich aneinander. Wer arbeitet besser, die Alten oder die Jungen? „Die Jungen laufen schneller, aber die Älteren kennen die Abkürzung“, pflegte Ursula von den Leyen zu sagen, als sie noch Arbeitsministerin war. Klingt smart und sympathisch, wurde auch immer gut vom Publikum angenommen, in dem nur wenige Vertreter der Y-Generation zu sehen waren. Diese machen sich wiederum lustig über diese ewig jungen, agilen und allgegenwärtigen Alten: „Sie können echt nicht loslassen! Und warum müssen sie immer anwesend sein, um ihren wertvollen Beitrag zu leisten?“ Doch auch diese unterschiedlichen Denkweisen sind zu „managen“, indem die Führungskraft – unabhängig vom eigenen Alter – alle Akteure wertschätzend miteinander vernetzt und ihre Zusammenarbeit moderiert. Die eigentliche Kunst besteht gerade darin, die kulturell bedingten Spannungen als etwas ganz natürliches anzusehen und daraus eine neue Form des Zusammenwirkens entstehen zu lassen – über alle Silos und Gräben hinweg.

Der amerikanische Soziologe David Stark (beschreibt in seinem Buch „The sense of dissonance“ seine Untersuchungen von Innovationen, die zu einem wirtschaftlichen Erfolg geführt haben. Eines der Untersuchungsobjekte sind Computerspiele, und zwar seit ihrer Entstehung vor 30 Jahren. Er legt den Fokus seiner Studie auf die Autorenteams und kommt zu dem Ergebnis, dass neue und erfolgreiche Produkte dann – und nur dann – entstanden sind, wenn die Teammitglieder verschiedene kognitive Schwerpunkte hatten. Er geht noch weiter und stellt auch die qualitative Verbindung zwischen der kognitiven Diversität und der Innovation her: je größer die kulturelle Distanz zwischen den Teammitgliedern, z.B. durch verschiedene Studienfächer ist, umso höher ist die Spannung im Team, und umso höher ist die Innovation.

Das würde bedeuten, dass die Harmonie im Team nicht nur nicht erforderlich ist, sondern sogar kontraproduktiv sein kann. Eine historische und umfangreiche Untersuchung der monetären Fehler in der Stadtverwaltung von New York City bringt Stark ebenfalls zu dem Ergebnis, dass sie immer dann entstanden sind, wenn ausschließlich eine Herkunft oder nur ein Geschlecht mit der Aufgabe betraut war. Noch bevor Diversity ein Modebegriff wurde, hat sich deswegen die Stadtverwaltung von New York City in den 80ern entschieden, die Controller-Teams sowohl in Bezug auf ihre Herkunft als auch in Bezug auf ihr Geschlecht „bunt“ zu besetzen. Der Autor der Studie sieht darin seine These bestätigt: eine gewisse Spannung ist Garant für ein produktives Arbeiten. Und wie diese produktive Spannung für Innovation produktiv zu nutzen ist, lesen Sie in der Broschüre von Irina Slot „Thesen zur Globalisierung“ Anfragen unter: info<at>interkulturell.eu). (Anfragen unter: info<at>interkulturell.eu).

Foto: Prof. Stark „The Sense of Dissonance“, Princeton University Press, 2011The Sense of Dissonance

INTERDISZIPLINARITÄT UND INTERKULTURALITÄT: HERBST-UPDATE VON IRINA SLOT

Wir melden uns aus der Sommerpause zurück!

Sommerpause ist fast für alle vorbei!

Nur Meng Meng kann sich weiter im Grünen entspannen, wobei wir auch im Sommer aktiv und produktiv waren. Hier finden Sie einige Beiträge bei Partnern:

Blog von Faircoach:

„Ein Team von jungen Wissenschaftlern aus unterschiedlichsten Ländern startet ein Forschungsprojekt. Der Projektleiter ist entzückt: „Das ist die neue Generation, die grenzenlos ausgebildet ist. Alle sprechen Englisch, alle sind vernetzt. Das ist ja ganz anders als in meinen jungen Jahren, in denen jeder sich an seinen „nationalen Labortisch“ geklammert hat“.

Doch schon bei der ersten Deadline zerfällt das Team in die „Chinesen, die immer zusammen hocken“, die „Franzosen, die immer nur ‘rumdiskutieren“, die „Deutschen, die endlose Präsentationen zeigen“ und die „Polen, die nie Termine halten“.

Was ist passiert? Lesen Sie hier mehr dazu:

Webinar vom VDI Verein Deutscher Ingenieure VDI e.V.

Internationales Projektmanagement (leider nur für VDI-Mitglieder zugänglich, und zwar hier:)

Rotary-Magazin (für alle zugänglich!)

Migranten besser verstehen – ein Workshop für Ärzte, fnden Sie hier

Wie ein Programm, das im Hintergrund läuft – finden Sie hier

In Arbeit:

Lernbrief „Diversity Management“ für IUBH

FERTIG!

Studie „Made-in-Germany“: Blick von Außen; Anfragen über info<at>interkulturell.eu

Broschüre „Didaktische Handreichung für interne interkulturelle Schulungen in öffentlichen Einrichtungen“; Anfragen über info<at>interkulturell.eu

Sieben Tage, sieben Jahre

IMG_0174Dieser Blog, liebe Leserin, lieber Leser, feiert diese Woche seinen siebenjährigen Geburtstag. Es ist zwar kein Jubiläum im engeren Sinne des Wortes, dennoch ein Anlass, eine Zwischenbilanz zu ziehen und auch über die symbolische Bedeutung dieser Zahl nachzudenken.

Sieben Tage der Woche sind ein Rhythmus, in dem die meisten Kulturen leben. Der siebte Tag als Tag der Ruhe, der Zuwendung zum Göttlichen, variiert zwar von Religion zu Religion zwischen Freitag, Samstag und Sonntag, doch sieben Tage bleiben als eine Mikroeinheit der Lebenszeit. Wahrscheinlich hängt es mit der Lunation zusammen – dem vollen Zyklus des Mondes aus unserer Sicht der Erde, der vier solcher Einheiten durchläuft. Und somit an das kosmische Geschehen, jenseits der kulturellen Grenzen, angedockt ist. Andererseits spielt die Zahl sieben auch auf der psychologischen Ebene eine Rolle: Die von John Locke entdeckte und nach George Miller benannte Millersche Zahl  beschreibt die Beschränkung des Kurzzeitgedächtnisses in sieben Einheiten. Deswegen sollen die Organisationsstrukturen nicht mehr als sieben Ebenen beinhalten und die Teams nicht mehr als sieben Mitglieder haben. Letzteres kann ich tatsächlich bestätigen, und zwar aus Beobachtung der Gruppenübungen oder Lernteams von Teilnehmern (z.B. Studierenden) aus verschiedensten Ländern: übersteigt die Zahl der Gruppe die magische Sieben, zerfällt die Gruppe in ihrem Wirken in mindestens zwei Untergruppen. Also wäre das ein psychologisches Phänomen, ebenfalls jenseits der kulturellen Grenzen.

Und dazwischen liegen sieben Berge, wo die sieben Zwerge leben und eben keine sieben Drachen hinter sieben chinesischen Mauern. Symbolisiert die Sieben in Europa das Glück, klingt sie im chinesischen wie „fortgegangen“ und hat eine neutrale bis negative Bedeutung.

Und was hat sich in meinem Blog in sieben Jahren getan? Sind die 41.711 Aufrufe viel oder wenig? Und weil die Zahlen eben so „relativ“ sind, schauen wir lieber auf die Themen des Blogs. Von russischen Business-Frauen im Mai 2010 bis zu vielfältigen (u.a. nach Herkunft und Gender) Teams als Innovations-Ressource. Also vom Gender- und Länderspezifischen zum Universellen. Zufall? Wahrscheinlich, korrespondiert aber zu schön mit den vorhergegangenen Überlegungen zur Zahl sieben.
Dann auf die nächsten – mindestens – sieben Jahre. Mit Ihnen und Dir, mein Leser und meine Leserin!

Diversity: vom Konfliktmanagement zum Innovationsmanagement im Kontext der aktuellen Megatrends

Venn-Diagramm von Irina Slot

Auszug aus dem Essay „Lost in Globalization, found in Diversity“

Die interkulturellen Konflikte verlaufen nicht nur entlang der „Gräben“ der Herkunft. Auch verschiedene Berufskulturen weisen klassische Attribute der kulturellen Ausgrenzung vor. Z.B. in der Sprache: „Fachchinesisch“ wird negativ konnotiert, auch als ein Instrument der Abgrenzung von anderen Berufen und Trägern anderer Ausbildungen (und klingt übrigens beleidigend für Menschen mit chinesischen Wurzeln). Anderes Beispiel: Stereotype. Mit dem „linearen Denken eines Ingenieurs“ begründete Hillary Clinton das Versagen des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi. Pikanterweise vor einem Publikum, in dem sich sehr wahrscheinlich viele Ingenieure befanden – bei der öffentlichen Vorstellung ihres letzten Buches in Berlin. Hätte Hillary Clinton einen Ingenieur in ihrem Team gehabt, wäre ihr ein solcher Fauxpas nicht passiert, der im Übrigen die Stereotype von der abgehobenen Politikelite bestätigt.

Auch verschiedene Generationen reiben sich aneinander. Wer arbeitet besser, die Alten oder die Jungen? „Diversity: vom Konfliktmanagement zum Innovationsmanagement im Kontext der aktuellen Megatrends“ weiterlesen

Was haben Frühling und Humboldt-Forum gemein?

Das hatte alle Zutaten für ein Volksfest: Viele Menschen, zum Teil folkloristisch gekleidet, spielende Kinder, exotische Essens-Düfte, laute Musik und noch lautere aufgeregte Kurzgespräche und viele Umarmungen. Doch eigentlich war das eine Veranstaltung des Humboldt-Forums als Vorbote dessen geplanter Exposition, welche die Kulturgeschichte der Welt im neu erbauten Berliner Stadtschloss präsentieren wird. Bei genauerem Hinsehen konnte das Quadrat als Symbol des Forums neben der Bühne entdeckt werden und unter den Menschen, die für Gruppenbilder posierten – ausschließlich – Herren, die das Projekt vertraten, identifizieren.

Doch der Anlass des Volksfestes passte tatsächlich zum pannationalen Ansatz der zukünftigen Ausstellung des Humboldt-Forums, wird doch das sog. Novruz, sprich Frühlingsfest, in vielen Ländern gefeiert. Am 23. März in Berlin haben z.B. die Botschaften von Afghanistan, Aserbaidschan, Iran, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Türkei, Turkmenistan und Usbekistan ihre Stände aufgebaut und ihre Künstler auf die Bühne geschickt. Novruz ist außerdem als Symbol spannend, da es aus der vorislamischen Kultur kommt und mit einigen Symbolen, z.B. bunt bemalten Eiern, mit der vorchristlichen Kultur Gemeinsamkeiten aufweist.

Und überhaupt scheint die Natur, in diesem Falle Frühling, sich nicht um all unsere religiösen und politischen Grenzen zu kümmern. Kultur ist eben nicht Natur, sondern „ein von Menschen gemachter Teil der Umwelt“ (Harry Triandis). In diesem Sinne – schönen Frühling! Überall!

Irina Slot

P.S. Übrigens ist die nächste Ausgabe meines Blogs für den 12. April (Tag des Weltalls) geplant, dann wird das „Überall“ noch ein Stück zum WeltALL erweitert.

Kampf in Europa – Kampf um Europa

„Das Wesen aller Politik ist (…) Kampf, Werbung von Bundesgenossen und von freiwilliger Gefolgschaft“, schrieb Max Weber und behielt bis heute Recht. Wobei „Bundesgenossen“ in Bezug auf den EU-Wahlkampf ambivalent klingt: Wer ist hier im „Bund“; Europa, wessen Parlament wir gerade gewählt haben, oder doch das Land, wo der Wahlkampf stattgefunden hat?

An Max Weber habe ich oft während des Wahlkampfes gedacht. Auch an die Ambivalenz in seinen Arbeiten in Bezug auf Emotion im Politischen. Einerseits bewunderte er die Propheten der Antike, speziell des antiken Judentums, die ohne reelle Machtbefugnissen, allein durch Kraft ihres Wortes und ihrer Persönlichkeit Menschen führten und politisch beeinflussten. Daraus ist übrigens der Begriff des sog. charismatischen Führungsstils entstanden, wo der verstorbene Steve Jobs oder quicklebendige Jack Ma verortet und wie auch ihre phänomenalen Erfolge und Beliebtheit bei Mitarbeitern erklärt werden.
Apropos, Jack Ma, Mitbegründer der Alibaba und eine Art Ikone des wissenschaftlichen und technologischen Aufstiegs Chinas. Max Weber spart nicht mit Sarkasmus, wenn er über China oder das antike Griechenland schreibt, wo „die Parteien durch Pathos, Tränen und Beschimpfungen des Gegners“ (Weber) agierten.

Was nun? Gehört die Emotion in die adequate politische Kommunikation oder ist sie nur ein Instrument der Populisten, die ihre öffentlichen Reden und social media affektiv „schmücken“?

Liest man Arbeiten des schweizerischen Wissenschaftler und Arztes Luc Ciompi, z.B. das mit Koautorin Elke Endert veröffentlichte Buch ‚Gefühle machen Geschichte‘, in welchem das Wirken des Dreiecks „Gefühl-Verhalten-Denken“ in der Geschichte und in aktuellen gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen untersucht wird, so scheint die Emotion von der ‚Ratio‘ gar nicht zu trennen. Zu diesem Ergebnis kommen auch Linguisten wie Monika Schwarz-Friesel, welche die „emotive Wende“ in den Sprachwissenschaften feststellt. Den Nobelpreis in Wissenschaften 2002 erhielt der Psychologe Daniel Kahneman, der die affektive Entscheidungskomponente bei sog. Experten feststellt. Seine Theorien sind übrigens sehr „volksnah“ im Buch „Schnelles Denken, Langsames Denken“ nachzulesen.
Ganz in der Tiefe, im Gehirn, untersuchte der Neurowissenschaftler Antonio Damasio Denkprozesse und nennt sein Buch „Ich fühle, also bin ich“. Nach Damasio entstünden emotionale Wertungen noch vor dem Bewusstem.
Zumindest sind beide Prozesse – Denken und Fühlen – im Gehirn abgebildet. So scheinen die Metaphern ‚Kopf‘ und ‚Herz‘ (sowie auch ‚Kopf‘ GEGEN ‚Herz‘) ausgedient zu haben.
Und neben negativen Emotionen wie Hass und Angst gibt es positive Emotionen wie Liebe und Freude. Vielleicht gewinnt man mit ihnen beim nächsten Wahlkampf mehr Stimmen?
Wenn schon das Wort ‚Stimmen‘ mit ‚Stimmung‘ im Deutschen verwandt ist?

Ein ungewöhnlicher Feuerlöscher – Notizen über das Aussehen und die Funktion

Für diesen ungewöhnlichen Feuerlöscher haben die Gestalter der Räume von Daimler Contemporary viel Zeit und Nerven investiert, entspricht er doch ganz und gar nicht den Vorschriften und Gewohnheiten. Doch für sie war es sehr wichtig, dass ein gewöhnlicher Feuerlöscher mit seiner roten Farbe die weiß gehaltenen Ausstellungsräume ästhetisch nicht zerstört. Oder war es ein wenig sportlicher Ehrgeiz, an diesem ungewöhnlichen Ort alles ungewöhnlich zu gestalten?

Denn die Ausstellungsräume in Berliner Huth-Haus am Potsdamer Platz entsprechen ganz und gar nicht dem Image von Gesamt-Daimler. Mit Hauptsitz in Stuttgart. Dort – Feuerlöscherseit Jahrzehnten gereifte Technik und konservatives Design, hier – moderne, abstrakte Kunst. Dort – die Preisgestaltung für das s.g. Prämium-Segment, hier – kostenloser Eintritt. Dort die ganz nach TÜV und DIN massenhaft produzierten roten Feuerlöscher, hier – Einzelanfertigung des weißen Feuerlöscher.

Welche Ziele verfolgt die Daimler-Stiftung mit diesem Ort, die wohl eine spezielle SUBKULTUR präsentiert, die der Gesamtkultur des Konzerns so offenkundig widerspricht? Ist das der Versuch des „Aufpolierens“ des konservativen Images? Doch wozu? Immerhin schafft der Konzern gerade mit dieser Reputation eine gute Marktposition weltweit und – nebenbei – die Mittel für Einkauf der Kunstwerke. Es ist außerdem ganz fraglich, ob eine solche Anpassung des Images möglich ist oder mit diesem „Unbeholfensein“ das eigentliche Image des Konzerns unterstreicht.

Soweit der kulturwissenschaftliche Diskurs über Organisationskulturen und Subkulturen. Und was den weißen Feuerlöscher angeht, wird er vermutlich – trotz seines so ungewöhnlichen Aussehens, seine eigentliche Funktion erfüllen. Und uns daran erinnern, dass auch verschieden aussehende und in verschiedenen Arten und Weisen wirkende Menschen ihre Aufgaben schaffen. Anders als „wir“, und das ist gut so!

Zwei – Eisberge – Modell von Irina Slot

Eisberg-Theorie: Auszug aus dem Artikel von Irina Slot aus Rotary-Magazin im Jahre 2015

Kultur wird oft mit einem Eisberg verglichen. Der Teil des Eisbergs, der über der Wasseroberfläche zu sehen ist, symbolisiert die sIMG_2791ichtbaren Aspekte einer Kultur: wie die Menschen sprechen, wie sie sich kleiden, was und wie sie essen. In dem Teil des Eisbergs, der unter Wasser liegt – und weit größer als der obere Teil des Eisbergs ist – verbergen sich die unsichtbaren Aspekte einer Kultur: Denkweisen, Handlungsmuster, der Einfluss der Religionen sowie Normen und Werte überhaupt.

Eben diesen Teil der Kultur tragen wir wie einen Rucksack mit uns mit, egal, wohin wir als Erwachsene gehen. Wir geben große Teile davon – meist unbewusst – an unsere Kinder weiter. Die Vorstellung, dass durch Integration im neuen Land die kulturelle Prägung, die man durch Eltern und Großeltern erfahren hat, einfach ausradiert würde, ist naiv und gefährlich. Im oberen Teil des „Eisbergs“ (Kleidung, Manieren, Sprechweise) ist eine Anpassung an die Mehrheitsgesellschaft möglich, doch das „kulturelle Betriebssystem“, im frühesten Kindesalter geschrieben, läuft weiter, quasi im Hintergrund und wird immer dann in Erscheinung treten, wenn ein Mensch sich in einer Stresssituation befindet (Gefahr, Krankheit, Zeitdruck) oder eine wichtige Entscheidung treffen muss (Berufswahl, Familiengründung). So wie beim Eisberg, der plötzlich von der Sonne stark angestrahlt wird, wenn nur der obere Teil zu schmelzen anfängt, wirken sich Veränderungen der kulturellen Umgebung nur langsam (wenn überhaupt) auf die tief liegenden Bereiche der kulturellen Persönlichkeit aus. Hierbei gilt die „Faustregel“, dass etwa drei Generationen dafür notwendig sind.

Der Vergleich mit einem Eisberg erklärt auch, wie kulturelle Konflikte entstehen. Wenn zwei Eisberge kollidieren, geschieht dies im unteren Teil der Eisberge, unter dem Wasser. Der schon fast sprichwörtliche „clash of cultures“ findet im unsichtbaren Teil der Kultur statt. In diesem automatischen Mechanismus, dass wir Verhaltensweisen, die von den unseren abweichen, bewerten, liegt übrigens auch das Geheimnis der Stereotypen. Auf unserem Eisberg sitzend und eine andere Verhaltensweise beobachtend, neigen wir ganz natürlich dazu, diese durch den „Unterbau“ unseres eigenen Eisbergs zu erklären. So wirken auch positive Stereotypen: Das Lächeln auf dem Gesicht eines Menschen, der aus Vietnam stammt, wird hierzulande mit Höflichkeit und Freundlichkeit verbunden, für meine Studenten mit vietnamesischen Wurzeln es ist nur eine „Maske“, der Ausdruck des Verbotes, Gefühle zu zeigen.

***

Das Zwei-Eisberge-Modell von Irina Slot wurde erstmals im Kiehl-Verlag im Jahre 2012 veröffentlicht.

Außerdem ist es im Video über das Blockseminar von Irina Slot an der Universität Potsdam plastisch dargestellt.

Das Zwei-Eisberg-Modell gemeinsam mit FOM-Studierenden interkativ erstellt und aufgenommen.

Und in diesem Blog-Beitrag zum Thema Veränderung der Kultur wird die These über Trägheit der Kulturen mithilfe von Eisberg-Modell erläutert.