Turm von Babel, Esperanto und Euro-Englisch

Vor genau 130 Jahren wurde – auf Russisch – eine neue Sprache proklamiert, die eine universelle sein sollte. Und da der Autor, der polnische Augenarzt jüdischer Herkunft Ludwik Leiser Zamenhof, das Buch unter dem Titel Dr. Esperanto veröffentlichte und, wie ich denke, viele Wörter dieser Sprache aus dem Lateinischen entnommen sind und romanisch klingen, wurde die Sprache im Folgenden Esperanto genannt.

Dabei handelte es sich nicht um den ersten und nicht um den letzten Versuch, eine länderübergreifende Sprache zu etablieren. Abgesehen von Latein als Lingua Franca im christlichen Europa, können wir auf die Geschichte aus der alttestamentarischen Bibel zurückblicken. Da sprachen alle Menschen dieselbe Sprache, die ihnen zur Vereinigung der Kräfte beim Bau eines himmelhohen Turms diente. Was – laut Bibel – Gott nicht gefiel. Das Trennungsmechanismus Gottes hat funktioniert: Er „schenkte“ den Menschen 70 verschiedene Sprachen, die zum Chaos in der Kommunikation und zum Ende des gemeinsamen Projektes führte.

Sprachgeschichtlich könnte die Geschichte sogar im Groben stimmen, denn beim Übergang vom Tier zum Menschen kommunizierten unsere Vorfahren tatsächlich in einer gemeinsamen Sprache, nämlich nonverbal. Es gibt zwar zahlreiche Anekdoten über Missverständnisse in der Gestik, doch die Mimik, insbesondere die s.g. Mikro-Mimik ist bei allen Völkern gleich und wird sogar bei blindgeborenen Babys festgestellt (die ersten Beobachtungen und Thesen von Charles Darwin wurden von Paul Ekman vertieft und bestätigt).

Also trennt uns die Sprache mehr als sie uns vereint? Ja und nein. Innerhalb einer Kultur vereint uns die Sprache. Bestimmte Code-Wörter geben uns ein sicheres Zeichen über Zugehörigkeit zu einem Volk, einer sozialen Gruppe, ja, einer Berufsgruppe des Gegenübers. Die Aussprache und auch solche Code-Wörter „verraten“ uns auch, wenn wir nicht zu der anderen Gruppe gehören. Ein „Nö?“ am Ende des Satzes wird sächsische Wurzeln signalisieren, ein „Grundsätzlich Ja, aber“ auf einen Juristen hindeuten, ein übermäßiger Gebrauch von „Wir“ verrät, dass die Person aus einer kollektivistischen Kultur, z.B. der Russischen, stammt, und ein „Isch schwöre, Alter!“ – aus dem multikulturellen bzw. „asozialen“ Kiez. Und so weiter und so fort. So funktioniert die In-Group- und Out-Group-Bildung durch die Sprache.

Und das ist vermutlich auch der Grund, warum im XX Jahrhundert das Esperanto keine Chance hatte: die nationale und kulturelle Trennung und das damit verbundene – bewusste und unbewusste – „Andocken“ in der jeweiligen nationalen Sprache machte die Verbreitung einer „staatenlosen“ Sprache unmöglich. Im Widerstand gegen die aktuelle Ausbreitung des Englischen als der neuen Lingua Franca tauchen ebenfalls kulturkritische Argumente auf. Außerdem hat dieses Englisch leider mit richtigen Englisch wenig zu tun und wird oft in seiner vereinfachten, rein funktionalen Form genutzt: Basic-Englisch oder Euro-Englisch. Doch die alte Legende vom Babelturm und der wiederkehrenden Versuche, eine gemeinsame Sprache für alle Menschen der Erde zu finden, zeigen sowohl die Gründe als auch die Lösung des Problems auf. Und ganz im Gegenteil bzw. Spiegelgleich zum Hofstedischen „Lokal denken, global handeln“, können wir in einem mehr oder minder guten Englisch Gedanken und Ideen über die Grenzen hinweg teilen und die Lösungen für globale Probleme konzipieren. Und dann doch gleichzeitig und vielleicht umso mehr die sprachlichen kulturellen Wurzeln in den Landessprachen pflegen und für die Umsetzung von Visionen – im Lokalen, Alltäglichen, Konkretem – nutzen.

Foto: Das erste Lehrbuch für Esperanto, erschienen auf Russisch in Warschau im Jahre 1887. Quelle: Wikipedia Commons

Schon wieder eine nützliche Erfindung aus der Schweiz

Migros Korr
Wie nennt man einen Menschen, der die deutsche Staatsangehörigkeit hat, aber in einem anderen Land geboren ist oder dessen Eltern aus einem anderen Land nach Deutschland gekommen sind? Migrant der ersten respektive der zweiten Generation. Für viele Politiker und Diversityforscher klingt es wohl zu negativ respektive zu kurz. Außerdem kenne ich eine Migrantin, die das Wort „Migrant“ nicht mag und sich lieber „Schwarze“ nennt:
http://elligilgal.com.
Doch die Wortschöpfung „Menschen mit Migrationshintergrund“ wirft auch Fragen auf: Was ist ein
Hintergrund? Warum ist Migration an sich ein Problem, aber „geschwächt“ als Beschreibung des
Hintergrundes wiederum gut? Und wer bitte soll es locker aussprechen? Menschen, die Deutsch
als Fremdsprache mühsam gelernt haben, wohl kaum. Daher kommt die Abkürzung MiMiMi
(Mitmenschen mit Migrationshintergrund), die die Ausgangslage eigentlich nur noch verschlimmert.
Diese Frage trage ich schon seit langem mit mir mit, vor allem wenn ich in einem Vortrag oder einer
Schulung so einen Begriff gefühlte 100 Mal brauche und jedes Mal darüber „stolpere“. Und gehe
dann schließlich doch auf einfach „Migranten“ über.
Nun, auf Fahrt durch die Schweiz nach Italien, fiel mir eine Werbung für „MIGROS“ auf. Klar, es ist nur eine Lebensmittelkette, die ihren Ursprung auf dem Verkaufswagen in den Dörfern und Kleinstädten hatte, die eben mobil waren. Doch wie sympathisch das klingen würde in Bezug auf Menschen! AMIGOS MIGROS! – da ist viel von positiver Energie und ein Hauch Exotik mit darin. Vielleicht auch übertragbar auf die inder Schweiz nicht ganz geliebten Migranten aus Deutschland?
Auf jeden Fall klingt es nach Esperanto, eine im XIX. Jahrhundert eigentlich als Lingua Franca entwickelte
Sprache, die dann doch diese Rolle ans Englische übergeben musste. Und wie es der Zufall will, betreibt die Stiftung von Migros eine Art Volkshochschule, wo man u.a. Esperanto lernen kann.
¡Adiós! In der nächsten Ausgabe meines Blogs wird es um Innovationsmanagement, Design
Thinking und multikulturelle Teams gehen, und zwar im Sinne der kulturellen und kognitiven
Vielfalt. Quasi MIGROS INTERPROFESIONAL (das war schweizerisches Spanisch :)).