Polnische Frauen

Liebe Damen und Leser aller Geschlechter,

im März letzten Jahres habe ich mit einer Serie von Kurzberichten angefangen, die dem Internationalen Frauentag in unterschiedlichen Ländern gewidmet ist. Und bekam viel Lob und Dank für die Geschichte über chinesische Frauen, auch von jenen, die vom 8. März an sich nicht viel halten. Also setze ich die Serie fort und widme diese Ausgabe, wie geplant, den polnischen Frauen.

Doch bevor ich zu den Interviews mit lebenden Frauen komme, möchte ich über zwei Frauen berichten, die in der Frauenbewegung Ikonen-Status haben und in Polen geboren sind.

Als nur eine von sieben Frauen, die den Nobelpreis erhielt und die einzige Frau (neben drei Männern), die den Nobelpreis zwei Mal bekommen hat, ging Marie Curie in die Geschichte ein (im Jahre 1903 Nobelpreis in Physik und dann im Jahre 1911 in Chemie). Übrigens, kurz nach ihrem Tod bekam auch ihre ältere Tochter Irene in 1935 den Nobelpreis für Chemie. Marie Curie wurde als Marie Skłodowska in 1867 in Warschau geboren. Zum Studium ging sie nach Paris, wo sie ihren zukünftigen Ehemann Pierre traf. Nach seinem Tod bei einem Autounfall im Jahre 1906 trug sie wieder ihren Mädchennamen, wobei sie von der französischen Presse für ihre polnische und angeblich jüdische Herkunft drangsaliert wurde. Zunächst wurde die romantische Liebe im Labor zwischen Marie und Pierre sarkastisch thematisiert. Doch richtig aufgebracht war die gelbe Presse, als ihre Affäre als verwitwete Mutter zum jüngeren Kollegen, ebenfalls einem Professoren, bekannt wurde. Das alles belastete Curie sehr, wobei sie in ihren Briefen an die Familie in Polen nur heile Welt präsentierte und auch als erfolgreiche und weltbekannte Frau mit größten Respekt an Eltern und Tanten schrieb.

Aus heutiger Sicht kann Marie Skłodowska als DAS Beispiel für die emanzipierte Frau gehalten werden: extern erfolgreich im Beruf, liebevolle Mutter, welche die Entwicklung beider Töchter ernst nahm und von ihnen respektiert wurde und auch als Frau, die ihr privates Glück der konservativen Öffentlichkeit zuliebe nicht opferte.

Von so viel persönlichem Glück und Anerkennung kann unsere zweite Heldin vielleicht nicht sprechen, doch ihr Bekanntheitsgrad ist noch höher: Rosa Luxemburg. Sie wurde in der polnischen Provinz in Zamość, unweit von Lublin, geboren. Als Rosa zwei Jahre alt war, zog die Familie nach Warschau, wo Rosa ein russischsprachiges Gymnasium besuchte. Wegen oppositioneller Gesinnung bekam Rosa keine Goldmedaille trotz bester Noten und musste schon mit 18 Jahren das zaristische Polen verlassen und zunähst in die Schweiz und dann nach Deutschland gehen. Der Rest ist – Geschichte! Ich persönlich würde sehr gerne erfahren, ob sie Deutsch mit Akzent sprach, lernte sie doch die Sprache erst auf dem Gymnasium und schrieb zeitlang Briefe auf polnisch mit russischen Anmerkungen oder Ansprachen (z.B. an Kolja Zetkin, dem Sohn der älteren Freundin und Kollegin Clara).

Auf eine wundersame Weise ist meine Freundin, Wirtschaftsprofessorin in Deutschland, mit beiden Frauen verbunden: Sie besuchte in Polen die Schule namens Marie Skłodowska und… wusste nicht, dass Rosa Luxemburg aus Polen stammt. Der internationale Frauentag ist für Lisa zunächst einmal Nostalgie. Sie muss dann an die Schulzeit zurückdenken, an die verkrampfen Jungs, die den Mädchen Lieder singen und Blümchen (meist Nelken) überreichen mussten, was zur allgemeinen Verwirrung und noch mehr Verkrampfung führte. Aus ihrer Sicht stand der Feiertag in Polen unter dem Einfluss der Sowjetunion und wurde nur halbherzig gefeiert, zudem war es kein offizieller Feiertag wie in Russland. Aktuell würde sie eine Zweiteilung der polnischen Gesellschaft in dieser Frage sehen: in den gebildeten Familien sind Frauen gleichberechtigt und stark, in weniger gebildeten Familien haben immer noch die „Machos“ das Sagen.

Apropos Frau, auf Polnisch „Kobieta“. Unter diesem Namen gründete und baute sieben Jahre lang eine Frau aus Stettin praktisch aus ihrem Wohnzimmer ein Online-Magazin auf, das bei Frauen jeden Alters in Polen bekannt und geliebt war. Mehrmals kam Gosha nach Berlin, um hiesige Trends anzuschauen und sich mit ihren Leserinnen im polnischen Berlin zu treffen, z.B. im einzigen deutsch-polnischen Rotary Club in Deutschland. Wie es der Zufall will, hat dieser Club die höchste Frauenquote bundesweit (57%) und wird aktuell von einer Frau als Präsidentin geführt.

Gosha von Kobieta widmet sich nun, nach dem erfolgreichen Verkauf ihrer Kobieta an Burda Media Polska, ganz und gar den karitativen Projekten und kommt seitdem seltener nach Berlin. In ihrem Gruss an Sie wünscht sie uns hier mehr Mut zur Farbe.

Und apropos Farbe, farbenfroh und energiebeladen sind die Portraits der polnischen Künstlerin Tamara de Lempicka, geborenen Gorska. Mit ihrem Portrait von Frau Bush aus dem Jahre 1929 schließe ich diesen Bericht.

Im nächsten Jahr blicken wir dann gemeinsam nach Italien. Alla prossima! Ihre,

Irina Slot

Zwei – Eisberge – Modell von Irina Slot

Eisberg-Theorie: Auszug aus dem Artikel von Irina Slot aus Rotary-Magazin im Jahre 2015

Kultur wird oft mit einem Eisberg verglichen. Der Teil des Eisbergs, der über der Wasseroberfläche zu sehen ist, symbolisiert die sIMG_2791ichtbaren Aspekte einer Kultur: wie die Menschen sprechen, wie sie sich kleiden, was und wie sie essen. In dem Teil des Eisbergs, der unter Wasser liegt – und weit größer als der obere Teil des Eisbergs ist – verbergen sich die unsichtbaren Aspekte einer Kultur: Denkweisen, Handlungsmuster, der Einfluss der Religionen sowie Normen und Werte überhaupt.

Eben diesen Teil der Kultur tragen wir wie einen Rucksack mit uns mit, egal, wohin wir als Erwachsene gehen. Wir geben große Teile davon – meist unbewusst – an unsere Kinder weiter. Die Vorstellung, dass durch Integration im neuen Land die kulturelle Prägung, die man durch Eltern und Großeltern erfahren hat, einfach ausradiert würde, ist naiv und gefährlich. Im oberen Teil des „Eisbergs“ (Kleidung, Manieren, Sprechweise) ist eine Anpassung an die Mehrheitsgesellschaft möglich, doch das „kulturelle Betriebssystem“, im frühesten Kindesalter geschrieben, läuft weiter, quasi im Hintergrund und wird immer dann in Erscheinung treten, wenn ein Mensch sich in einer Stresssituation befindet (Gefahr, Krankheit, Zeitdruck) oder eine wichtige Entscheidung treffen muss (Berufswahl, Familiengründung). So wie beim Eisberg, der plötzlich von der Sonne stark angestrahlt wird, wenn nur der obere Teil zu schmelzen anfängt, wirken sich Veränderungen der kulturellen Umgebung nur langsam (wenn überhaupt) auf die tief liegenden Bereiche der kulturellen Persönlichkeit aus. Hierbei gilt die „Faustregel“, dass etwa drei Generationen dafür notwendig sind.

Der Vergleich mit einem Eisberg erklärt auch, wie kulturelle Konflikte entstehen. Wenn zwei Eisberge kollidieren, geschieht dies im unteren Teil der Eisberge, unter dem Wasser. Der schon fast sprichwörtliche „clash of cultures“ findet im unsichtbaren Teil der Kultur statt. In diesem automatischen Mechanismus, dass wir Verhaltensweisen, die von den unseren abweichen, bewerten, liegt übrigens auch das Geheimnis der Stereotypen. Auf unserem Eisberg sitzend und eine andere Verhaltensweise beobachtend, neigen wir ganz natürlich dazu, diese durch den „Unterbau“ unseres eigenen Eisbergs zu erklären. So wirken auch positive Stereotypen: Das Lächeln auf dem Gesicht eines Menschen, der aus Vietnam stammt, wird hierzulande mit Höflichkeit und Freundlichkeit verbunden, für meine Studenten mit vietnamesischen Wurzeln es ist nur eine „Maske“, der Ausdruck des Verbotes, Gefühle zu zeigen.

***

Das Zwei-Eisberge-Modell von Irina Slot wurde erstmals im Kiehl-Verlag im Jahre 2012 veröffentlicht.

Außerdem ist es im Video über das Blockseminar von Irina Slot an der Universität Potsdam plastisch dargestellt.

Das Zwei-Eisberg-Modell gemeinsam mit FOM-Studierenden interkativ erstellt und aufgenommen.

Und in diesem Blog-Beitrag zum Thema Veränderung der Kultur wird die These über Trägheit der Kulturen mithilfe von Eisberg-Modell erläutert.

 

 

Was haben Medizin und Musik mit interkultureller Kompetenz zu tun?

Der Interkulturalität in Medizin und Musik widmete sich Berlinkij Salon am 8. März 2017

Meine Gäste und ich hatten dem Mediziner Zaher Halwani viel musikalischen Genuss (arabische Musik, Debussy und Bach) zu verdanken. Interessante Einblicke in die fast medizinische Geschichte des Entstehens der letzten Werke von Debussy und ungeahnte Wege von orientalischen Melodien über Spanien und Italien zu DEM europäischen Komponisten Joachan Sebastian Bach haben seine Kollegen (unter den Gästen hatten wir sowohl Ärzte als auch Musiker) überzeugt und fasziniert. Diese fachübergreifende Betrachtung bestätigte sehr anschaulich die These von der innovativen Kraft der kognitiven Vielfalt. Aber auch ich mit meinem Fach Interkulturelle Kompetenz kam „auf meine Kosten“: denn die Ausführungen von Zaher zur arabischen Tonleiter, die nicht nur halb- (wie in der europäischen „Harmonie“), sondern auch Vierteltöne beinhält, korrespondiert wunderbar mit der Theorie von Edward Hall über die „Zwischentöne“ in der Kommunikation von einigen Kulturen, z.B. arabischen oder russischen (mehr dazu lesen Sie hier).

Und als zum Tee die russische Süßspeise türkischer Herkunft Halwa serviert wurde, kam es zu noch einer Überraschung: Der Name meines Gastes Halwani beinhält genau dieses „Halwa“ als das arabische Wort für das „Süße“ und bedeutet direkt übersetzt „Süßmacher“!

Über ein Lernformat von Dr. Zaher Halwani und Irina Slot, der von Ärztekammer als Weiterbildung von der Ärztekammer Berlin anerkannt ist, lesen Sie hier .

Über unsere gemeinsame Veranstaltung für Rotarische Ärzte lesen Sie hier.